Bäuerliche Kulturgüter

Der Wurzerhof liegt im Winkeltal, ca. 2 Kilometer vom Dorfzentrum Außervillgraten entfernt. Das Winkeltal ist ein Seitental des Villgratentales und besticht auf einer Länge von 12 Kilometern vor allem durch die naturbelassene, abwechslungsreiche Kulturlandschaft vom Dorf Außervillgraten (1286 m) über einzelne Bauernhöfe und Weiler bis zu ausgedehnten Almen (1600 - 1800 m). Am Ende des Tales liegt die Volkzeiner Hütte, die in den Sommermonaten bewirtschaftet und Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen ist.

Über Einladung des Besitzers Josef Leiter und über Anregung des Bürgermeisters von Außervillgraten, Josef Mair, hat der Villgrater Heimatpflegeverein im September 1998 den Wurzerhof besichtigt und eine einzigartige Hofanlage vorgefunden:

Wassermühle (Getreidemühle mit Gerstenstampfe)

Sie stammt aus dem Jahre 1882. Es handelt sich um eine Dreifachmühle, was sehr selten ist: Der erste Antrieb wurde zum Mahlen von Mehl verwendet - "weißer Gang"; der zweite Antrieb wurde zum Mahlen von Futtermitteln verwendet - "schwarzer Gang"; der dritte Antrieb wurde zum Stampfen von Gerste verwendet. Heute wird in der Wurzer Mühle ausschließlich Bio-Getreide gemahlen, das von Einheimischen und auch Gästen gerne zum Brotbacken verwendet wird.

Hl. Katharina Kapelle

Sie ist der heiligen Katharina geweiht. Der ursprüngliche Bau aus dem Jahre 1675 wurde 1882 durch Hochwasser zerstört und wenige Jahre später wieder aufgebaut. Der damalige Bauer (Urgroßvater des heutigen Besitzers) konnte sich aus dem Hochwasser retten und baute als Dank die Kapelle.
Interessante Details:
Säulenaltar aus dem 19. Jhdt., Opferstock, von außen durch ein Schiebefenster zu bedienen, zwei Glocken mit Inschriften. Die Kapelle ist der Öffentlichkeit zugänglich und wird auch für Taufen und Hochzeiten sowie Festlichkeiten aller Art benutzt. Die Bäuerinnen im Winkeltal pflegen die alten Festtage wie das Stationsbeten in der Fastenzeit, die Maiandacht, die Katharinenfeier, die Advent- und Weihnachtsandacht.

Sägemühle

Der Bestand einer Sägemühle beim Wurzerhof ist urkundlich 1773 nachweisbar. Die heutige Betriebsanlage am Winkeltalbach südwestlich des Hofes stammt inschriftlich aus dem Jahre 1876, der ursprüngliche Antrieb mit Wasserkraft wurde um 1950 durch Elektromotoren ersetzt. In dem ostseitig zur Straße hin offenen Sägeboden befindet sich das Registergatter mit zwei Sägeblättern sowie eine Saumsäge. Obwohl voll funktionstüchte, ist die Sägemühle nicht mehr im Betrieb.

Waschküche mit alter Waschvorrichtung

Steht im Feld südlich des Hofes. Wurde vermutlich im ausgehenden 19. Jhdt. unter einem brettergedeckten Satteldach eingeschossig in Mischbauweise ausgeführt. Früher wurde in dieser Hütte im Winter Speck geselcht, im Sommer wurde dort die Wäsche der Hausleute, Knechte und Mägde gewaschen. In der "Seachte" (alte Waschvorrichtung) wurde das Wasser aufgeheizt, Aschelauge diente als Waschmittel.

Werkstatt im Keller des Wurzerhofes

Im Hausmuseum ist eine sehr gut erhaltene Schmiede/Esse, ein Backofen, eine Machlkammer (Tischlerwerkstätte) zu sehen. Außerdem werden an die 500 alte Handwerksgegenstände aus der Region gezeigt.

Mit der Instandsetzung des Wurzerhofes konnte der seit längerer Zeit verfolgte Plan der Schaffung eines Kulturwanderweges verwirklicht werden: Beginnend mit einer Führung im "Bäuerlichen Gerätemuseum" über die Besichtigung der "Wegelate-Säge" endet der Weg mit der Vorführung in der "Wurzer Mühle", mit dem Besuch der alten Schmiede und der Bauernwerkstatt. Gäste und Einheimische bekommen so einen sehr guten Einblick in die beschwerliche Arbeit der Vorfahren und können einzelne Arbeitsvorgänge hautnah miterleben.

Am 28.06.2015 wurde die Säge am Wurzerhof im Winkeltal im Zuge einer Festveranstaltung eingweiht. Zahlreiche Besucher waren bei der Einweihung dabei. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch die Musikkapelle Außervillgraten.

www.gannerhof.at

www.kraftwerkevillgraten.at


Seit Juni 2001 sind Gebäude und Anlagen vom Wurzerhof unter Denkmalschutz gestellt!

Kontaktinformation