Tourentipps

Tourentipps im Sommer

Schmuggler-Steig:

Der Themenweg gewährt Einblick in das Schmugglerwesen zwischen Villgraten und Gsies. Schmuggler und Zöllner stehen im Vordergrund. Die Rute verläuft von Kalstein, über das Rosstal, das Kalksteiner Jöchl und über Tscharniert nach St. Magdalena.

Gölbner:

Gehzeit ca. 4 Stunden von der Winkeltalstraße, Weg 3, 1430 HM. Winkeltalstraße bis Reiter. Rechts über den Bach auf Weg 3 zur Tilliachalm, Gölbnerschartl und Südgrad (Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich) zum Gipfel. Alternativroute: Die Winkeltalstraße bis zum Riedbach vor der Biederbruggeralm. Rechts den Weg 3a hinauf zur Strassalm. Weiter zur Moosbachquelle, hinauf in den Gölbnerboden oder Platteben und über den Nordkamm zum Gipfel.

Gumriaul:

Gehzeit ca. 3 Stunden von der Winkeltalstraße, Weg 3d, 890 HM. Winkeltalstraße bis Reiter. Rechts über den Bach auf Weg 3 zur Tilliachalm, ca. 200m auf Weg 14a, dann über das Tilliachkar in Richtung Grat und auf Weg 1 weiter zum Gumriaul-Kreuz.

Degenhorn:

Gehzeit ca. 3,5 Stunden, Weg 19, 1060 HM. Winkeltalstraße bis Volkzeiner Hütte, 13 km. Rechts vom Schrentebach auf Weg 19 über die Heinkaralm, vorbei am Wasserfall, in den Unteren und Oberen Schrentebachboden. Bei der Abzweigung Ochsenlenke links zum Degenhornsee und wieder links über das Kleine Degenhorn zum Gipfel. Tiroler Jubiläumsweg.

Regenstein:

Gehzeit ca. 4 Stunden, Weg 23, 1200 HM. Winkeltalstraße bis zur Brunneralm. Vorher rechts Weg 323 über die Untere und Obere Arnalm, vorbei am Bodenhüttel zur Kote 2442. Über Steig 23 links zum Kleinen Regenstein, rechts bis unter die Felsen zum Grat und auf dem SO-Kamm zum Gipfel.ODER: Winkeltalstraße bis zur Volkzeiner Hütte. Rechts auf Weg 324 zur Leisacher Alm. Auf der Hoferalm bei der Weggabelung rechts über Weg 24 zum Kleinen Regenstein und weiter auf Weg 23 zum Gipfel, 4 Stunden von der "Volkzeiner Hütte". Auch als Berg-Rundwanderung empfehlenswert. Alternative: Von der Hauseralm steiler Anstieg auf dem Weg 24 zur Hoferalm, Kleiner Regenstein und übliche Regensteinroute 23; 3,5 Stunden.

Fotos von Christian Trojer

Tourentipps im Winter

Hochgrabe:
Februar/März/April

Die Hochgrabe ist der beherrschende Berg in den Villgater Bergen. Als zweithöchster Gipfel ist sie nur 12m niedriger als die Weißspitze im Arntal. An der mäßig geneigten Nordflanke der Hochgrabe kommen drei Täler zusammen; im Osten das Winkeltal, im Westen das Arntal und im Süden das Einettal. Somit kann die Hochgrabe von drei Seiten erstiegen werden:

Vom Winkeltal (Außervillgraten) über die Volkzeiner Hütte weiter talwärts, bis sich das Tal nach Westen wendet, wo man steiler werdend einer Steilstufe zustrebt. Vorsicht Schneebrettgefahr! Nun etwas weiter in der Mitte, die günstigste Stelle suchend, dem Bachgraben folgend, später in fast südlicher Richtung und schließlich über mäßig geneigte Hänge bis zum Gipfel. Aufstiegszeit von etwa 5 Stunden. Abfaht entlang der Aufstiegsroute.

Gabesitten:

Ausgangspunkt ist der Versellerberg im Winkeltal bei Außervillgraten. Auf steiler Straße gelangt man zu den höchsten Bauernhöfen auf fas 1.700 m. Von dort startet die Skitour über einen Forstweg, bis man an der Waldgrenze auf die freien Almflächen der Verselleralm gelangt. Zuerst in nordwestlicher, dann in westlicher Richtung zum breiten Gratrücken. Über diesen aufwärts, bis er steiler und felsiger wird. Hier nach links in die wesentlich flachere Westflanke queren und über diese zum Gipfel (Gehzeit ca. 3 Stunden).

Arnschartl:

Von der Reiterstube im Winkeltal folgt man dem Fahrweg bis zur Unterbrunneralm wo man den Bach quert. Von hier nach rechts in östlicher Richtung über die Untere und die Obere Arnalm und anschließend über freie Hänge, zum Teil steil empor, in das Arnschartl. Aufstiegszeit 2,5 bis 3 Stunden. Schöne, leichte Abfahrt über die Aufstiegsroute.

 Fotos von Christian Trojer

Die Homepage des Programmes "BERGWELT TIROL - MITEINANDER ERLEBEN" ist online. Sie kann hier abgerufen werden.

Kontaktinformation